header-graffiti

 

Graffitientfernung mit Heißdampf und sanfter Chemie

Die meisten – vor allem großflächige – Graffiti können mit sanfter, biologisch abbaubarer Chemie und Dampf entfernt werden. Dabei löst die Chemie die Farben an und unterwandert die Moleküle wodurch diese nicht mehr so gut an der Oberfläche anhaften. Dadurch können dann die Farbschichten mit einem Hochdruck-Reiniger abgetragen werden. Reicht ein Reinigungsvorgang nicht aus – weil z.B. schon alte Graffiti die Fassade zieren oder diese schon mehrere Lagen dick sind dann wird dieser Vorgang so lang widerholt bis ein befriedigendes Ergebnis vorliegt. Dabei wird immer mit dem „sanftesten“ Mittel begonnen und dann zu immer stärkeren gegriffen bis der Erfolg eintritt. Diese Methode eignet sich besonders für Betonoberflächen aber auch für viel Natur- und Kunststeine. Bei gestrichenen Fassaden geht dabei aber oft auch der Anstrich der Fassade weg weil die Chemie ja nicht zwischen Gut und Böse unterscheiden kann und jede Farbe auflöst.

In diesem Fall überstreichen wir diese Stellen mit passender Farbe und streichen dort wo wegen der Verschmutzung der Fassade oder weil es sich um eine Sondermischung gehandelt hat großflächig über Fassade und Umgebung bis zu einer sinnvollen Begrenzung um den Schaden möglichst gering zu halten. Manchmal – z.B. bei Wärmeschutzfassaden werden die Graffiti nur grob entfernt und die Stelle großflächig überstrichen weil jede chemische Reinigung auch den Kleber vom Putz angreift und der Verputz dadurch dünn und brüchig würde. Vor allem wenn danach nicht ordentlich nachgespült wird kann es dazu führen dass der Verputz mit dem Daumen durchgedrückt werden kann. Viele Reinigungsfirmen die alle Reinigungen anbieten und nicht auf Graffiti spezialisiert sind machen solche Fehler wo dann zwar das Graffiti weg aber die Fassade auch ruiniert ist. Eine Hausverwaltung die hier spart, die spart am falschen Ende. Das behaupten zwar alle – aber manchmal stimmt das auch und in diesem Fall ist es logisch nachvollziehbar. Zum Thema Graffitischutz bei Wärmeschutzfassaden siehe weiter unten.

Ist die Farbe tief im Stein oder Beton eingedrungen – z.B. weil jemand versucht hat diese mit Nitroverdünnung oder sonstigen Farbverdünnern zu entfernen dann ist die Entfernung besonders kompliziert und aufwändig. Weil durch diese Eigenleistung wurde die Farbe verdünnt und konnte dadurch noch tiefer in die Poren vom Stein oder Beton eindringen. Dann lässt sich zwar der Großteil der Farbe die an der Oberfläche aufgelöst wurde abwaschen doch der Rest der jetzt tief im Stein festsitzt ist weiterhin als Schatten erkennbar und fast nicht entfernbar. Hier helfen nur spezielle Schattenentferner die oft stunden- und tagelang auf der Oberfläche bleiben müssen, abgedeckt werden um zu funktionieren. Doch auch das bringt nicht immer den vollen Erfolg. Daher bitte bitte keine Eigenversuche – so nach dem Motto: „So, den Großteil hab ich eh schon weg, den Rest machen jetzt bitte Sie und das kann jetzt ja nicht mehr so viel kosten, wo eh fast nix mehr da ist“